Mein ganz normaler Tag – von Niklas aus Vreden

Es ist 6:45. Der Wecker klingelt mit einem Klingelton, den ich vor längerer Zeit von Youtube heruntergeladen habe. An einer bestimmten Stelle des Klingeltons schreit eine Person laut „Halt die Fresse“. Innerhalb einer Millisekunde bin ich wach – hellwach.
Ich nehme mein Handy vom Ladekabel, starte Youtube und gehe auf die Rubrik „Youtube 2018“ und sehe Videos wie „Wir baden in Chicken Wings“ „Mädchen küssen“ und „Mein Einkauf vom …“.
Wenn es solche Videos schon 2018 gibt, wie soll das dann später erst werden?
Ich schaue mir Videos bis 7:10 Uhr an und komme wie meistens nicht aus dem Bett. Ich ziehe mich an und gehe ins Bad.
Ich mache meine Haare, putze meine Zähne und tue was noch so ansteht. Um 7:25 bin ich dann startklar, binde meine Schuhe, wobei ich wirklich bei dem zweiten Schuh drei mal die Schleife verkacke, ziehe meine Jacke an, mein Schulranzen wird aufgeruckelt und drauf aufs Fahrrad.
Ich fahre los und fahre bei der Sparkasse vorbei, die nur 30 Meter von mir entfernt ist. Ich sehe dort immer die gleichen drei Leute vorm Gymnasium stehen und denke mir immer „ Drecks Idioten, guckt nicht so dumm“. Ich fahre und fahre und gebe Gas.
Fast vor der Schule angekommen geht es einen kleinen Berg mit Steinen und Erde hinunter und ich brettere dort lang mit meinem Holland Rad, über Stock und Stein. Dabei geht meine Klingel nicht mal richtig – sie klingelt alle zehn Sekunden quasi automatisch und ich klinge dabei wahrscheinlich wie der Schlitten vom Weihnachtsmann. Ich setze mich in den Unterricht und sehe Tom, wie er dumme Witze macht und jeder ihn am liebsten schlagen will. Und ich sehe Norman, der am Dauer-grinsen ist, „Hallllooo“ sagt und dann lacht. Ich höre zu. Den ganzen verdammten Tag bis 15:30. Meistens. Doch am 15.11.2018 ein Wunder. Da ich um 14:25 einen Schreib-Workshop habe, verabschiede ich mich von dem langweiligen Schulalltag mit Gereome, Marnica und Danielo.
Direkt nach der Schule radele ich also nach Hause, stecke meinen Laptop an das Ladegerät und bin schnell zum Friseur, um meine Haare schneiden zu lassen. Danielo hat in der Schule gesagt, dass er eine Halbglatze macht – ich habe mir gedacht „ja gut, wird lustig“. Allerdings war er zusammen mit mir beim Friseur und hat sich dann einen „Boxerschnitt“ machen lassen. Ich macht es ihm nach.
Dann wollte ich nach Hause fahren, um meinen Laptop einzupacken – nur auf dem Weg sehe ich Gereome wie er seine wahrscheinlich letzten 5€ von seinem Konto abhebt und ich sage, er soll mitkommen. Alles gut, wir haben den Laptop eingepackt und sind auf dem Weg zur Stadt, holen uns etwas beim Bäcker, nur dann sage ich zu Gereome: „Schau mal. Der vierte Tag, an dem wir zu spät sind”. Nur als wir mit unseren Fahrrädern zu der Bücherei geflitzt sind, war Herr Klar auch zu spät. Das war gut, “einmal pünktlich sein”, denken wir.
Wir haben eine Aufgabe bekommen, einen längeren Text über Vreden zu schreiben. ich habe eine gute Idee gehabt, eine Reflexion. Während Marnica hier sitzt und seit ca. 20 Minuten keine Aufgabe mehr hat, arbeiten die anderen geschwind. Als wir unseren Text noch überarbeitet haben und dabei etwas gequatscht haben, hatten wir es 18:35 und ich habe mich danach auf meinen verrosteten Drahtesel geschwungen und bin mit einem riesen Karacho los gefahren – ab nach Hause. Gereome war wie immer der erste, der weg war – man konnte „Tsch…“ sagen, mehr aber auch nicht – er war so schnell weg wie der Blitz. Als ich zuhause ankam, hängte ich wie gewohnt meinen Schlüssel hin, ich sprang über das Tor, über das meine Schwester nicht hoch kommt. Dann war ich oben und stand in meinen Zimmer, ich überlegte „Springe ich ins Bett und schaue Youtube oder setze mich an den PC und zocke?“ Ich entschied mich für Zocken. Ca. bis 22 Uhr habe ich gezockt, ich habe das Spiel beendet und noch Tschau gesagt zu denen, mit den ich immer zocke. Daraufhin ins Bad, Haare unter den Wasserhahn und weiter fertig gemacht.
Als ich fertig war, habe ich mich ins Bett geschmissen und mein Handy angemacht und Youtube angeschmissen und bis 23 Uhr „Youtube Deutschland“ geschaut. Ich war fertig und habe meine Augen zu gemacht.
6:45. Der Wecker klingelt „Halt …..“.

Niklas