Es ging von Vesel aus Bad Driburg

Als ich gestern ging, ging ich zurück und wieder ging ich und dann ging es.

Ich ging, du gingst.

Es in deinen Kopf mit deinem Kopf gingst du und du merkst, dass es ging und deshalb gingst du zurück, wo du am Anfang gegangen bist und deine Beine gingen automatisch wieder zurück, wo du am Anfang gingst und du merkst, du bist wieder im Gang, als dein Kopf ging und du deine Arme gingen und du gesehen hast und deswegen gehst du es mit deinen Kopf wieder nach und es ging zu Ende.

Der paranoide Junge

Bad Driburg ist eine Schatten-Stadt. Es gibt Leute, die sind einfach nett, klug, bescheiden. Aber Bad Driburg ist nicht immer so schön, wie sie aussieht. Es passieren Sachen, die man gar nicht glaubt. Es gibt hier Drogen-Dealer, Diebe, Schläger und weiteres, was ich aber nicht aufzählen möchte. Man braucht hier Freunde, die einen beschützen und helfen, wenn der Freund wieder Paranoia hat. Ein Kind hat nur dann Paranoia, wenn es einen Horror-Film gesehen hat. Aber es gibt hier einen Jungen, der wirklich paranoid ist. Der glaubt, dass jeder, der ihn sieht, ihn direkt schlagen will oder ausrauben wird und in jeder dunklen Ecke befindet sich für ihn ein Mörder, der dich töten will. Oder wenn er alleine zuhause ist, hört er Stimmen, Geräusche oder die Türen gehen auf. Aber es kommt keiner rein oder jemand ruft seinen Namen und er fragt “wer ist da?” Aber keiner antwortet. Jemand klopft am Fenster und er guckt raus, aber es ist keiner da. Er hat einfach immer Paranoia, egal wo er ist. Er sieht tagtäglich wie Drogen vertickt werden oder wie Leute Frauen anmachen oder wie Menschen Sachen klauen. Aber er sagt Nichts. Seine Augen sehen Sachen, die keiner haben will, seine Ohren hören Gerüchte, die sich keiner wünscht, seine Nase riecht jeden Tag Böses, aber er kann nichts tun, weil er einfach klein ist. Er sieht, wie sich seine Eltern streiten, weil sich der Bruder Spaß gönnen wollte. Das will keiner erleben, wie die Eltern sich streiten oder mit finanziellen Probleme kämpfen. Sein Leben ist ist vom Bösen umzingelt und er kann dagegen nichts machen und er versucht, hoffnungslos sich abzulenken. Aber jeder Stein, jedes Auto, jede Musik erinnert ihn daran – er muss weinen, aber er unterdrückt das und das frisst sich in ihn rein und jedes Mal wird er eiskalter. Er hintergeht seine Freunde und wird mit jedem Schritt krimineller und furchtloser. Zurzeit hat er so viele Feinde, dass ihm jeder den Tod wünscht und am liebsten selbst töten würden, aber er schafft es, dass sie Angst vor ihm haben und er wird gefürchtet und er hat immer eine Waffe für Notfälle dabei und immer, wenn er nach Hause geht, ist er alleine und muss sich umgucken, ob ihn jemand erkennt und wenn er in der Schule ist, guckt ihn jeder an, aber die sagen Nix, weil die erkannt haben, dass sie aus ihm ein Monster gemacht haben und er will am liebsten wieder wie früher werden, aber er kann es nicht, weil, wenn er nur bisschen Schwäche zeigt, direkt Leute versuchen, ihn runter zu machen oder mit fünf Leuten ihn zu attackieren. Aber jeder kennt ihn. Er hat zu viele Jungs, die für ihn alles tun würden und deswegen ist er unantastbar. Aber zurzeit hat er wieder so viele Freunde, dass er wieder der kleine Junge werden kann, der Nix gesagt hat, als dass welche Drogen geraucht haben oder besoffene eine Frau anmachten. Er will wieder vergessen werden und ein normales Leben führen, ohne Probleme, ohne Angst leben. Aber das geht nicht und das wird auch nicht mehr passieren. Der nächste Tag. Er lag in seinem Bett und sein Freund schrieb ihm. „Ey kannst du mir kurz helfen? 2 Jungs schubsen mich herum“. Und darauf hin nahm er seine Jacke und ging zu seinem Freund. Der Freund zeigt ihm die Jungs, die ihn rumschubsen und ihn beleidigen. Die beiden gehen zu den Jungs und wollten es normal klären, aber einer der beiden Jungs zieht ein Messer und der paranoide junge packte das Messer. Aber der Junge zieht seine Hand hoch und traf die Hand des paranoiden Jungen. Dann hat der paranoide Junge die Hand weggetreten, damit das Messer aus seiner Hand fällt und gab ihm einen Schlag aufs Kinn und damit fiel er auf den Boden und zu dem Zeitpunkt hatte der andere Junge den Freund des paranoiden Jungen am Kragen gepackt und der paranoide Junge ging zu ihm hin und gab ihm einen Tritt auf die Nase, woraufhin er sein Freund packte und sie weg gingen.

 

Vesel